Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Impulse für eine intersektionale Antidiskriminierungskultur in Sachsen

29. Mai / 13:30 17:00

Die intersektionale Antidiskriminierungsarbeit ist ein weites Feld. Es gibt eine Vielfalt von Akteur*innen, die sich täglich ehrenamtlich und hauptamtlich für Gleichbehandlung, gleichberechtigte Teilhabe und gegen Diskriminierung in Sachsen einsetzen.
Zugleich steht die Antidiskriminierungsarbeit vor diversen Herausforderungen: Der spürbare Rechtsruck in der Mitte der Gesellschaft, die finanziellen Kürzungen bei und Streichungen von wichtigen Bildungs- und Demokratieprojekten als auch fehlende bauliche sowie digitale Barrierefreiheit sind nur wenige Beispiele der aktuellen Problemlagen. Wie gehen Akteur*innen der Antidiskriminierungsarbeit mit diesen Herausforderungen um? Welche Bedarfe haben sie? Und wie kann eine zukunftsweisende Antidiskriminierungskultur in Sachsen aussehen?

Zu diesen und weiteren Themen wollen wir in den Austausch kommen. Dazu haben wir Referent*innen aus intersektionalen Bereichen der Antidiskriminierungsarbeit eingeladen. Ein moderiertes Podiumsgespräch und die Methode World-Café bieten Abwechslung und Möglichkeiten, sich einzubringen.
Ausklingen lassen wir das Format mit Getränken und Snacks.

Eine Veranstaltung des nadis – Netzwerk für eine Antidiskriminierungskultur in Sachsen

Es werden keine Teilnahmegebühren erhoben.

Referent*innen:

  • Jonas Karpa: Redaktionsleiter bei „Die Neue Norm“, Podcaster bei „Bayern 2“, Referent bei „Sozialheld*innen“, CEO bei „Vielfalt im Film e.V.“
  • Katharina Klappheck: Head of Feminist Digital Policy am Gunda Werner Institut, beschäftigt sich mit Behinderung, Queerness und KI aus diskriminierungskritischer Perspektive
  • Iris Rajanayagam: Bundeszentrale für politische Bildung, Referentin für Diversität, Intersektionalität und Dekolonialität
  • Saideh Saadat-Lendle: Diversityausbilder*in bei „Eine Welt der Vielfalt“, Dozent*in für Antidiskriminierung, Intersektionalität und Empowerment, Gründer*in des intersektionalen Antidiskriminierungs- und Antigewaltbereichs der Lesbenberatung Berlin e.V. – LesMigraS

Zielgruppe: 

Akteur*innen aus Bildung, Beratung, Selbsthilfe, Verwaltung und Politik

Wann?

29.05.2024, 13:30 – 17:00 Uhr

Wo?

Haus an der Kreuzkirche Dresden (Mauersberger Saal)
An der Kreuzkirche 6, 01067 Dresden

Programm

  • 13:00 Uhr Einlass
  • 13:30 Uhr Begrüßung
  • 13:40 Uhr Input Referent*innen und Podiumsdiskussion
  • 15:10 Uhr Pause
  • 15:30 Uhr Austausch und World Café
  • 17:00 Uhr Ausklang bei Kaffee und Gebäck

Barrierefreiheit

Für eine Dolmetschung in DGS bitte eine E-Mail an nadis@adb-sachsen.de bis zum 10. Mai 2024 schreiben.

Anmeldung:

Anmeldung per E-Mail mit Angabe von Namen und Organisation an nadis@adb-sachsen.de bis zum 22. Mai 2024.

Eine Veranstaltung des nadis – Netzwerk für eine Antidiskriminierungskultur in Sachsen:

  • Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V.
  • Dachverband sächsischer Migrant*innenorganisationen e.V.
  • Genderkompetenzzentrum Sachsen / FrauenBildungsHaus Dresden e.V.
  • Gerede e.V. – Verein für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt
  • Kulturbüro Sachsen e.V.
  • Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e.V.
  • Landesarbeitsgemeinschaft Queeres Netzwerk Sachsen e.V.
  • LIGA Selbstvertretung Sachsen – Netzwerk Behinderung und Menschenrechte Sachsen
  • OFEK e.V. – Beratungsstelle bei antisemitischer Gewalt und Diskriminierung
  • Verband binationaler Familien und Partnerschaften iaf e.V. Leipzig
Fachnetzwerk gegen Antisemitismus